Berlinische Galerie: Novembergruppe – László Moholy-Nagy

Hervorgehoben

László Moholy-Nagy, am 7(26), 1926, © Urheberrechte am Werk erloschen, Foto: bpk/Sprengel Museum Hannover/Michael Herling/Benedikt Werner/Aline Gwose, Pressebild der Berlinischen Galerie

In der noch bis zum 11. März 2019 geöffneten Ausstellung „FREIHEIT – Die Kunst der Novembergruppe 1918–1935“ der Berlinischen  Galerie ist auch dieses Bild des Konstruktivisten und späteren Bauhaus-Künstlers László Moholy-Nagy (1895 – 1946) zu sehen.

Da trifft es sich gut, dass 2019 das Bauhaus, das am 12. April 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet wurde, seinen hundertsten Geburtstag feiert. Weiterlesen

Berlinische Galerie: Novembergruppe – Hannah Höch

Hervorgehoben


Ausstellungsplakat, Hannah Höch, Der Zaun, 1928, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Gestaltung: Bureau Mario Lombardo, Pressebild, Berlinische Galerie

In der Ausstellung FREIHEIT – Die Kunst der Novembergruppe 1918–1935, die von der Berlinischen Galerie noch bis zum 11. März 2019 gezeigt wird, ist Hannah Höch gleich mit drei Werken vertreten: „Die Journalisten“ (1925), „Kubus“ (1926) und „Der Zaun“ (1928). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

In der Familie Graefe sitzt das Skalpell locker

Hervorgehoben

Im 19. Jahrhundert vollbrachten der innovative Chirurg Carl Ferdinand von Graefe und sein Sohn Albrecht, ein genialer Augenarzt, große Leistungen auf medizinischem Gebiet. Beiden war eine außerordentliche Frühreife gemeinsam, die sie sehr bald zu großen Leistungen befähigte, beiden aber auch ein früher Tod noch auf der Höhe ihres Wirkens. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

Otto Freundlich – Utopist, Künstler

Hervorgehoben

Berlinische Galerie, Haupteingang, © Foto: Nina Straßgütl

Die Berlinische Galerie präsentiert im Rahmen der Ausstellung „FREIHEIT – Die Kunst der Novembergruppe 1928-1935“, die noch bis zum 11. März 2019 zu sehen ist, das 1926 entstandene Werk „Komposition“ des Künstlers Otto Freundlich. Weiterlesen

Heinz von Perckhammer (1895–1965): „Berliner Zeit“ 1927–1944

Hervorgehoben

Heinz von Perckhammer, ohne Titel, um 1939, © Perckhammer-Archiv, Innsbruck

Die Berlinische Galerie zeigt nun noch bis zum 11. März 2019 in ihrer Sammlungspräsentation in einem eigenen Ausstellungsraum rund 40 Fotos des in Meran geborenen und auch dort gestorbenen Bildjournalisten und Fotografen Heinz von Perckhammer, die zwischen 1927 und 1944 entstanden sind. Im Rahmen des Thomas-Friedrich-Stipendiums für Fotografieforschung beschäftigte sich Kathrin Schönegg 2017 mit dem Leben des Fotografen und seinem fotografischen Schaffen während dessen „Berliner Zeit“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

Flugzeugsessel und Springbrunnen – das fsk-Kino am Oranienplatz

Serie Kiezkinos – 8.
Friedrichshain-Kreuzberg hat die größte Dichte sogenannter „Kiezkinos“ europaweit. Wir stellen sie Ihnen einzeln vor.

Mittenmang, aber dennoch etwas abseits kann man das fsk-Kino am Oranienplatz sehr leicht übersehen. Es befindet sich weder in einem Gründerzeitbau noch in einer ehemaligen Fabrik, sondern in einem verspiegelten Glasbau. Nur eine kleine Leuchtschrift deutet auf eines der innovativsten Kinos Berlins hin. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

Das Garn-Theater

Seit über 30 Jahren befindet sich in der Katzbachstraße 19 in der Nähe des Viktoriaparks im Berliner Ortsteil Kreuzberg ein kleines Kellertheater. Das Garn-Theater, ein Ein-Mann-Unternehmen, wurde 1988 von dem Exil-Chilenen Adolfo Assor gegründet. Es bietet für etwa 50 Zuschauer Platz. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

Dem Himmel über Berlin am Nächsten – Das Sputnik Kino am Südstern

Serie Kiezkinos – 7.
Friedrichshain-Kreuzberg hat die größte Dichte sogenannter „Kiezkinos“ europaweit. Wir stellen sie Ihnen einzeln vor.

Wenn man zum Filme schauen einmal richtig hoch hinaus will, muss man ins Sputnik Kino am Südstern gehen. Im fünften Stock des dritten Hinterhofs eines Kreuzberger Gebäudekomplexes zwischen Hasenheide und Körtestraße gelegen, dürfte es sich um das höchstgelegene Kino Berlins handeln. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

St. Gertrauden-Stift

Das St. Gertraudenhospital und die Gertraudenkirche wurden1405 bis 1411 als Stift vor den Toren des alten Cölln, dort wo heute der Spittelmarkt ist, erbaut. Die gotische Gertraudenkirche und das Spital wurden 1739 im barocken Stil umgebaut. In den 70er und 80er Jahren des 19. Jahrhunderts wurden vermehrt Geschäftshäuser an der Leipziger Straße gebaut. Der Spittelmarkt wurde vergrößert, indem das Gertraudenhospital 1872 abgebrochen wurde. Die Gertraudenkirche wurde dann 1881 abgerissen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

Der letzte Mohikaner – das Regenbogenkino

Serie Kiezkinos – 6.
Friedrichshain-Kreuzberg hat die größte Dichte sogenannter „Kiezkinos“ europaweit. Wir stellen sie Ihnen einzeln vor.

Etwas versteckt in einem Hinterhof in der Nähe des Görlitzer Parks im Berliner Ortsteil Kreuzberg befindet sich in der Lausitzer Straße 22 das Regenbogenkino. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto

Lilienthalstraße

Die Lilienthalstraße mit der Straßennummer 02801 ist eine merkwürdige Straße und zählt damit zu den vielen Berliner Merkwürdigkeiten verwaltungstechnischer Art. Damit ist sie gewissermaßen auch wieder eine Sehenswürdigkeit. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Foto