Flessa Bräu – Kiezbier mit Lieferservice

Hervorgehoben

Im 1. Hinterhof der Petersburger Straße 39 befindet sich die Kiezbrauerei Flessa.

Hier wird nach speziellen Rezepturen, im vielleicht kleinsten Sudhaus Berlins, das Flessa Bräu hergestellt. Um die wertvollen Inhaltsstoffe möglichst zu erhalten, wird bewusst auf Filtration, Wärmebehandlung und ertragssteigernde Methoden verzichtet. Auch bei Gärung und Lagerzeit legt man viel Wert auf Qualität. Weiterlesen

Die Andreasstraße in Friedrichshain

Hervorgehoben

Andreasstraße / Karl-Marx-Allee

Die heutige Andreasstraße in Friedrichshain lag früher im Stralauer Viertel. Sie wurde um 1862 angelegt und ihren Namen erhielt sie von der evangelischen St.-Andreas-Kirche, welche am Stralauer Platz stand. Im 2.Weltkrieg zerstört, wurden im Jahr 1949 die Überreste gesprengt und abgeräumt. Heute ist der Stralauer Platz begrünt und wird überwiegend als Verbindungsweg zwischen der Schillingbrücke und dem Ostbahnhof genutzt. Weiterlesen

Die Wrangelstraße in Kreuzberg

Hervorgehoben

Die Wrangelstraße erstreckt sich vom Mariannenplatz bis zur Taborstraße und endet dort direkt vor der Taborkirche. Der Wrangelkiez, wie wir ihn heute kennen, war ursprünglich Ackerland und nannte sich Köpenicker Feld, welches außerhalb der Stadtmauer lag. Weiterlesen

Ostkreuz

Blick von der Warschauer Brücke in Richtung Ostkreuz: Modersohnbrücke, Wasserturm und der modernisierte S-Bahnhof Ostkreuz. Links im Vordergrund Eisenbahn-Wartungsanlagen. Weiter

Kiezkultur: LOVELITE

Hervorgehoben

Seit Mitte der 1990er ist das LOVELITE fester Bestandteil des Friedrichshainer Kiezes. Bis 2014 stand ein Garagenkomplex, dessen Wände mit Graffiti und Plakaten dekoriert waren und der abends als LOVELITE Club die Nachtschwärmer anzog. Weiterlesen

Oranienstraße im Jahr 1901

Hervorgehoben

Knoblauch Eduard (1801-1865), Wohnhaus Knoblauch Oranienstraße 101/102, Berlin-Kreuzberg: Blick auf das Wohnhaus. Foto auf Papier, 22,70 x 28,70 cm. Architekturmuseum der Technischen Universität Berlin Inv. Nr. F 8180. PDF

Das Wohnhaus in der damaligen Oranienstraße 101/102 wurde von dem bekannten Berliner Fotografen Waldemar Titzenthaler (1869-1937) aufgenommen.

Landmarke

Wer oft mit der S-Bahn zur Warschauer Straße fährt, kennt es genau: das „Weiße Haus“ in der Marchlewskistraße. Aus der Ferne wirkt es wie eine Landmarke. Weiter