Performances im Gropius Bau: Rituals of Care


Vom 15. Januar 2020 bis zum 2. Februar 2020 ist im Gropius Bau in der Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin, die Performancereihe Rituals of Care zu sehen. Täglich außer Dienstag. Eintritt frei.

Mit Jelili Atiku, boychild mit Josh Johnson und Total Freedom, Pan Daijing, Cevdet Erek, Marcelo Evelin, Bill Fontana, Maria Hassabi, Mette Ingvartsen und Will Guthrie, Baba Murah und Candomblé Berlin, Antonija Livingstone und Nadia Lauro mit Mich Cota, Kennis Hawkins, Stephen Thompson und anderen

Zu Beginn des Programms 2020 wird der Gropius Bau eine Reihe von Performances zeigen: eine kontinuierliche Auseinandersetzung mit Themen besonderer aktueller Dringlichkeit, wie Land und das Anthropozän, Gewalt und Reparatur. Im Januar und Februar wird die Performancereihe Rituals of Care mit der Geschichte, dem Ort und den physischen Eigenschaften des Gebäudes selbst resonieren, das noch heute Spuren seiner Kriegsschäden aufweist sowie die sorgfältig bewahrten Zeichen ihrer Reparatur. Rituals of Care ist Teil der internationalen Initiative CONNECT, BTS, die mit Unterstützung der koreanischen Band BTS Diversität sowie Liebe und Fürsorge für die Peripherie in den Vordergrund stellt.

Das Performanceprogramm umfasst experimentelle Choreografie, Heilungspraktiken, Klangumgebungen und gemeinschaftliches Zusammenkommen. Diese interdisziplinären Arbeiten und Praktiken untersuchen die notwendigen Bedingungen für gemeinsames Handeln und das Schützen der Umwelt, der physischen wie auch spirituellen Welt und anderer Lebewesen. Durch eine Reihe von somatischen Techniken, queeren Re-Interpretationen und indigenen Perspektiven zeigen die Performances radikale Maßnahmen der Fürsorge und Reparatur.

Kuratiert von Stephanie Rosenthal und Noémie Solomon

Der Eintritt zu allen Performances ist frei; die Kapazität variiert.

Internet

Quelle: Pressemeldung Berliner Festspiele